Zurück zur Listenansicht

09.05.2019

Walter-Dahnke-Umweltpreis vergeben

Landkreis Ludwigslust-Parchim zeichnet 14 Schulen, Kindertageseinrichtungen und Vereine für kreative Projekte zum Thema „Müll – ein Problem nicht nur in den Meeren“ aus

Walter-Dahnke-Umweltpreis 2019
Landrat Stefan Sternberg und Kreistagspräsident Olaf Steinberg gemeinsam mit den Preisträgerinnen und Preisträgern des Walter-Dahnke-Umweltpreises 2019 © Landkreis Ludwigslust-Parchim

Mit dem Walter-Dahnke-Umweltpreis des Landkreises Ludwigslust-Parchim sind in diesem Jahr 14 Schulen, Kindertageseinrichtungen und Vereine ausgezeichnet worden. Die Ehrung erfolgte heute (09.05.2019) im Rahmen der Sitzung des Kreistages in Parchim.

 

Das diesjährige Thema des Umweltpreises lautete „Müll – ein Problem nicht nur in den Meeren“. Abfall verschiedenster Art begleitet die Menschen täglich im Haushalt, in der Kita, in der Schule und im beruflichen Umfeld. Immer wieder werden gesetzliche Vorgaben geändert und neue Erfassungssysteme eingeführt. Die Probleme aber bleiben und die Umwelt wird belastet. Das für den Walter-Dahnke-Umweltpreis ausgewählte Thema sollte dazu anregen, Lösungsansätze zur Vermeidung und zum Recycling von Müll zu finden und den Blick auf einen schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu lenken. Diese Hoffnung ist mit ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträgen in Erfüllung gegangen, sagte Kreistagspräsident Olaf Steinberg. In seiner Laudatio dankte er allen Beteiligten, insbesondere auch der Jury und überreichte anschließend gemeinsam mit Landrat Stefan Sternberg die Auszeichnungen.

 

Insgesamt ist der jährlich ausgelobte Walter-Dahnke-Umweltpreis mit 2500 Euro dotiert. Er wird stets in den Kategorien „Kinder und Jugendliche sowie deren Organisationen“ und „Erwachsene sowie deren Organisationen und Unternehmen“ vergeben. Mit diesem Preis möchte der Landkreis dazu  beigetragen, natürliche Lebensgrundlagen zu erhalten sowie Aktivitäten dazu entsprechend zu würdigen. Persönliches Engagement jedes Einzelnen – ob allein oder in der Gruppe – ist dabei unverzichtbar.

 

In der Kategorie I des Walter-Dahnke-Umweltpreis erhielt die Klasse 3d der Grundschule „Am Friedensring“ Wittenburg ein Preisgeld von 500 Euro. Mit je 250 Euro wurden das Gymnasium „Am Sonnenberg“  Crivitz mit der Projektgruppe Sansibar, der Waldkindergarten „Frischlinge“ e.V. Boizenburg, die AWO-Kindertagesstätte „Spatzennest“ Parchim und die Kindertagesstätte „Teldauer Spatzen“ Vorderhagen geehrt. Die Schule am Neuen Teich – Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen – Lübz, der Hort der Stadt Crivitz, die Regionale Schule mit Grundschule „Schule am Ruhner Berg“ Marnitz, die Evangelische Grundschule „Paulo Freire“ Parchim, die Kita „Lütte Swölken“ Rastow und die Klasse 5c der Regionalen Schule „Johann Wolfgang von Goethe“ Parchim wurden für ihr Engagement mit je 50 Euro ausgezeichnet. In der Kategorie II erhielten der Förderverein „Arboretum Crivitz“ e. V. ein Preisgeld von 500 Euro und der Jagdverband Hegeringe Lübz und die Interessengemeinschaft Bootshausanlage Plötzenhöhe e. V. je 100 Euro.

 

Zur Namensgebung des Umweltpreises: Walter Dahnke – Vorreiter des Naturschutzes in Mecklenburg - war von 1935 bis 1954 der erste Kreisnaturschutzbeauftrage des ehemaligen Landkreises Parchim. Aufgrund seiner Initiativen wurden viele wertvolle Biotope und Altbäume unter Naturschutz gestellt. Über 70 wissenschaftliche und heimatkundliche Publikationen gehören zu seinem Lebenswerk. Das Wirken von Walter Dahnke, insbesondere in der Lewitz, durch ihre geografische Lage ein verbindendes Element der beiden Altkreise, war maßgebend für die Namensgebung des Preises sowie für Gemeinsamkeiten des 2011 erfolgten Zusammenschlusses im Rahmen der Kreisgebietsreform.